Cascais

Cascais ist von einem kleinen Fischerdörfchen zu einer Stadt der „Schönen“, doch vor allem der Reichen herangewachsen.
Das merkt man vor allem an den Touristenströmen die sich hier befinden. An jeder Ecke befindet sich ein Restaurant, teilweise sogar mehrere auf einem Haufen, so dass man sich fragen muss wie die alle überhaupt überleben. Doch sie überleben, wie es scheint.
Das hört sich nun alles sehr negativ an, war jedoch mein erster Eindruck als ich Cascais besucht habe. Eigentlich ist es wunderschön und man sollte, wenn man eh in der Nähe ist auf jedenfall einen Halt einlegen. Cascais liegt nichteinmal eine Stunde entfernt von Lissabon und befindet sich direkt an der Küste. Man kann hier herrlich durch die Straßen schlendern, aber auch an der nicht enden wollenden Küste entlanglaufen.

Cascais Lighthouse

Cascais Lighthouse

Des weiteren gibt es noch einen kleinen Fotospot der sich am Rande des Trubels befindet.
Der Leuchtturm von Cascais. Nein, halt, eigentlich hat Cascais sogar zwei Leuchttürme. Doch nur dieser eine ist über eine kleine Brücke sowie eine Bucht zugänglich (in der man auch baden kann). Auf jedenfall sollte man sich, bevor man den Spot plant, ein Bild vom Tidenhub machen. Denn bei Ebbe funktioniert dieser Spot bei weitem nicht so gut wie bei Flut.